Verwaltungsgemeinschaft H├╝gelland-T├Ąler

Logo2009_3geflt
banner2010_5
 Home  VG-Info  ├ämter  Gemeinden  Veranstaltung  Dorfkurier  Tourismus  Wegweiser  Impressum  Aktualisierung  Wegweiser  Kontakt

Ordnungsamt der Verwaltungsgemeinschaft H├╝gelland-T├Ąler

Herr Kunze
 

    Sprechzeiten des Ordnungsamtes:
    Mo.  9.00 -12.00 Uhr
    Di.    9.00 -12.00 Uhr
    Mi.   9.00 -12.00 Uhr
    Do.   9.00 -12.00 Uhr
      u.   13.00-18.00 Uhr
    Fr.   9.00-12.00 Uhr

Anschrift:
Verwaltungsgemeinschaft
H├╝gelland-T├Ąler
Ordnungsamt
Pfarrwinkel 10
07646 Tr├Âbnitz

Telefon: 036428 / 64816
Fax:       036428 / 64848
E-Mail: ordnungsamt@huegelland-taeler.de

Sie finden das Ordnungsamt in
der 1. Etage im Raum 08

Hier finden Sie Hinweise des Ordnungsamtes zu:

Streupflicht im Winter

Anzeigen einer ├Âffentlichen Veranstaltung

Vorsorge und Eigenhilfe im Notfall

Gew├Ąsserschutz

Abstellen von Containern auf ├Âffentlichen Verkehrsfl├Ąchen

Baum- und Strauchschnitt

Beschwerden

Hinweise zum Fischereischein

Beantragung Kleinfeuerwerke

Ordnungsbeh├Ârdliche Verordnung

Tierhaltung / Verschmutzung durch Hunde

Hinweise zu Lager-und Traditionsfeuern

Hinweise zur Hundehaltung 2011

Frage-Antwort-Katalog zur Hundehaltung 2011


Anzeige einer ├Âffentlichen Veranstaltung

Die Durchf├╝hrung einer ├Âffentlichen Veranstaltung (Traditionsfest, Jubil├Ąum, Maibaumsetzen, Fasching, usw.) muss der jeweilige Veranstalter bei der ├Ârtlich zust├Ąndigen Ordnungsbeh├Ârde, dem Ordnungsamt der VG, anzeigen.
Ein Formular zum Ausf├╝llen und Ausdrucken finden Sie hier.
Der ausgef├╝llte Antrag ist sp├Ątestens eine Woche vorher im Ordnungsamt der VG abzugeben.

F├╝r Lager- und Traditionsfeuer ist ein gesonderter Antrag abzugeben.
Ein entsprechendes Antragsformular finden sie hier!

 

Gew├Ąsserschutz

Aus gegebenen Anlass m├Âchte das Ordnungsamt folgende Hinweise geben:  Das Ablagern von Abf├Ąllen aller Art im B├Âschungsbereich von Gew├Ąssern ist verboten. Des weiteren sind das Anlegen von Staustellen usw. und Manipulationen an Wehranlagen untersagt. Wenn solche Ablagerungen im Uferbereich oder Ver├Ąnderungen am Wasserlauf durch die Untere Wasserbeh├Ârde des SHK festgestellt werden, droht dem Verursacher eine Anzeige, die ein Bu├čgeld nach sich ziehen kann.

 

Abstellen von Containern auf ├Âffentlichen Verkehrsfl├Ąchen
Das Aufstellen von Bau- oder Abfallcontainern auf ├Âffentlichen Verkehrsfl├Ąchen muss durch die Gemeinde genehmigt werden. Die Genehmigung ist beim B├╝rgermeister der Gemeinde oder beim Ordnungsamt der VG zu beantragen.


 

Tierhaltung in der Verwaltungsgemeinschaft ÔÇ×H├╝gelland/T├Ąler“

In unserer Verwaltungsgemeinschaft lebt eine Vielzahl an Tieren. Neben Nutzvieh und Katzen handelt es sich dabei vor allem um Hunde.

Wir m├Âchten deshalb an dieser Stelle nochmals auf ┬ž 12 der Ordnungsbeh├Ârdlichen Verordnung (OBVO) verweisen. ┬ž 12 Abs. 1 OBVO besagt, dass Tiere so zu halten sind, dass die Allgemeinheit nicht gef├Ąhrdet oder bel├Ąstigt wird. In letzter Zeit gab es besonders mit Hunden wiederholt Probleme. ┬ž 12 Abs. 2 der OBVO wird ignoriert. Dieser untersagt, Hunde auf Stra├čen und in ├Âffentlichen Anlagen unangeleint umherlaufen zu lassen. Es ist daher erforderlich jeden Tierhalter, speziell die der Hunde, darauf aufmerksam zu machen, dass ein Versto├č gegen ┬ž 12 eine Ordnungswidrigkeit im Sinne von   ┬ž 19 OBVO in Verbindung mit ┬ž 50 des Ordnungsbeh├Ârdengesetzes (OBG) ist und dieser gem├Ą├č ┬ž 51 OBG mit einer Geldbu├če von bis zu 5.000 Euro geahndet werden kann.

Dar├╝ber hinaus haben wieder die Beschwerden ├╝ber Verschmutzungen von Privatgrundst├╝cken und ├Âffentlichen Fl├Ąchen durch Hundekot zugenommen. Es ist verantwortungslos und nach ┬ž 12 Abs. 4 der OBVO verboten, Stra├čen und ├Âffentliche Anlagen durch Haustierkot zu verunreinigen. Halter oder mit der F├╝hrung oder Haltung von Tieren Beauftragte sind zur sofortigen Beseitigung des Kots verpflichtet. Bei Nichtbeachtung kann auch dies mit einem Bu├čgeld geahndet werden.

Abschlie├čend sei nochmals darauf hingewiesen, dass auf Grund des ┬ž 12 Abs. 3 OBVO im gesamten Gebiet der Verwaltungsgemeinschaft ÔÇ×H├╝gelland/T├Ąler“ Leinenzwang besteht.

Au├čerdem ist darauf zu achten, dass Hunde und Gefl├╝gel das Grundst├╝ck nicht ohne den Willen Ihrer Besitzer verlassen k├Ânnen. Sollte keine Einfriedung um das eigene Grundst├╝ck vorhanden sein, ist daf├╝r Sorge zu tragen, dass die Tiere in geeigneter Weise daran gehindert werden, das Grundst├╝ck zu verlassen.

Im Hinblick auf die Aufrechterhaltung der ├Âffentlichen Sicherheit und Ordnung appellieren wir daher an alle Tierhalter, gegenseitig R├╝cksicht zu nehmen und die Hinterlassenschaften Ihrer Tiere zu beseitigen.

 

Verschmutzung durch Hunde

In letzter Zeit haben die Beschwerden ├╝ber die Verschmutzungen von Grundst├╝cken durch Hunde bedauerlicherweise wieder zugenommen. So werden z. B. Gr├╝nfl├Ąchen, Stra├čen oder Gehwege im Ort durch Hundekot erheblich verunreinigt. Es ist verantwortungslos und nach den Bestimmungen des Abfallgesetzes sowie der Ordnungsbeh├Ârdlichen Verordnung der Verwaltungsgemeinschaft ÔÇ×H├╝gelland/T├Ąler“ verboten, wenn Hundehalter in aller Fr├╝he die T├╝ren ├Âffnen damit der Hund unbeaufsichtigt seine nat├╝rlichen Bed├╝rfnisse verrichten kann. Dies gilt auch f├╝r Personen, die ihren Hund zwar an der Leine f├╝hren, ihn jedoch die Notdurft auf dem Grundst├╝ck anderer verrichten lassen.

Der auf Wiesen und Feldern zur├╝ckgelassene Hundekot enth├Ąlt h├Ąufig Salmonellen und Spulwurmeier, was zu einer gesundheitlichen Beeintr├Ąchtigung der landwirtschaftlichen Nutztiere f├╝hren kann. In diesem Zusammenhang ist auch der Schaden durch verunreinigtes Futter zu ber├╝cksichtigen, insbesondere auch wenn dieses siliert wird.

Die Hundehalter sind weiterhin verpflichtet, den Kot ihrer Tiere von Stra├čen und B├╝rgersteigen selbst zu beseitigen, da es sich um Abfall im Sinne des Gesetzes handelt. Bei Nichtbeachtung kann dies mit einem Bu├čgeld geahndet werden.

 

Beschwerden:
Hinweis des Ordnungsamtes zur Ordnungsbeh├Ârdlichen Verordnung ├╝ber die Abwehr von Gefahren in der Verwaltungsgemeinschaft ÔÇ×H├╝gelland/T├Ąler“ vom 29.05.2006
(ver├Âffentlicht am 09.07.2006 im Allgemeinen Anzeiger und im Dorfkurier Nr. 4/06)

Wir weisen darauf hin, dass Beschwerden ├╝ber Verst├Â├če (beispielsweise gegen die Ordnungsbeh├Ârdliche Verordnung) nur schriftlich mit ausf├╝hrlicher Sachverhaltsdarstellung und gegebenenfalls mit Beweismaterial entgegengenommen werden. Dabei ist bitte darauf zu achten, dass die Beschwerden vor allem Ort, Datum sowie Uhrzeit des Versto├čes beinhalten und Zeugen benannt werden.

Ihr Ordnungsamt